Güstrower SC 09 – FUSSBALL


07.04.2018 | D1-Junioren: GSC - TSG Neustrelitz 0:3 (0:1) PDF Drucken E-Mail

Drei Fehler ebnen die Heimniederlage
Aufgrund von verletzungsbedingten und privaten Ausfällen von gleich vier vermeintlichen Stammspielern mussten die Güstrower auch im dritten Spiel des Jahres mit einer völlig neuen Startformation ins erste Heimspiel gehen. Winterneuzugang Anton Winter stellte sich in den Dienst der Mannschaft und quälte sich mit seinen Fußblasen über den Platz, damit wenigstens zwei Wechselspieler zur Verfügung standen. Unter diesen Voraussetzungen wollte sich der GSC nicht kampflos ergeben.  Beide Teams begannen die Begegnung mit schnellem Offensivspiel, wobei der GSC die Genauigkeit in seinen Aktionen vermissen ließ. Mit einem schönen Heber von der rechten Strafraumgrenze über GSC-Schlussmann Robin Vetter hinweg ging die TSG in der 17. Spielminute zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich in Führung. Der GSC vermochte den TSG-Spieler in dieser Situation nicht richtig an seiner Handlung zu stören. Doch die Güstrower knickten nicht ein und versuchten ihrerseits den Ausgleich zu erzielen. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel.

Nach der Halbzeitpause drückte der GSC immer mehr auf den möglichen Ausgleichstreffer, wobei Louis Dräger und später auch Tristan Mischke beziehungsweise Anton Winter wohl die besten Chancen auf dem Fuß hatten. Wie in sämtlichen Saisonspielen bekommt der GSC den Ball aber einfach nicht in das Gästetor. Mit zunehmender Spieldauer war den GSC-Spielern der Kräfteverschleiß deutlich anzumerken, sodass auch die Konzentration rasant schwand. Aufgrund weiterer Verletzungen  konnte der GSC zudem nicht mehr zurückwechseln. So war es auch nicht verwunderlich, dass ein zu kurzer Rückpass in der 53. Spielminute von der TSG dankend angenommen wurde und die gegnerische Führung ausgebaut werden konnte. In der 58. Spielminute setzte der TSG-Kapitän zum Solo an. Gleich zwei GSC-Spieler vermochten es nicht mehr, das Tempo mitzugehen und mit einem Schuss ins obere rechte Eck war der Endstand hergestellt. Trotz der letztendlich verdienten Niederlage präsentierte sich der GSC recht ordentlich.

Kader: Robin Vetter, Richard Rädke, Johann Gerstenberger, Friedrich Rädke, Louis Galle, Tristan Mischke, Louis Dräger, Nils –Oliver Heinz , Moritz Gerotzky  – Tjalf Schmidt, Anton Winter

Ron-Olaf Rebien