Güstrower SC 09 – FUSSBALL


29.04.2018 | C1-Junioren: GSC - FSV Bentwisch 4:0 (0:0) PDF Drucken E-Mail

Kontakt zum Tabellenführer gehalten
Noch im Hinspiel klar dominiert, sollte das Rückspiel gegen den FSV aus Bentwisch zu einer etwas zäheren Angelegenheit entwickeln. Offenbar entsprechend eingestellt, schafften es die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit, durch geschicktes Verschieben die Räume zuzustellen und den Güstrowern Stürmern kaum Platz zur Entfaltung zu lassen. Der Gastgeber, natürlich haushoher Favorit, war hierbei überlegen, ohne daraus jedoch das nötige Kapital zu schlagen zu können. Bentwisch legte alle Kraft in eine organisierte Abwehrarbeit, ohne nach vorn die große Durchschlagskraft zu entwickeln. Es war klar, dass es ein Geduldsspiel werden würde, man hinten herum immer wieder aufbauen und durch schnelles Umschaltspiel den Gegner herauslocken musste. Leider wurden die sich bietenden Chancen etwas leichtfertig vergeben, teilweise stand man sich vorn gegenseitig auf den Füßen. So schaffte es Bentwisch, sich mit einem torlosen Remis in die Pause zu retten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit fand das Spiel dann fast nur noch in der gegnerischen Hälfte statt. Die ständigen Angriffe des GSC hatten dann doch Tribut gezollt und zum Nachlassen der Kräfte bei Bentwisch gesorgt, die offensichtlich konditionell an die Grenzen kamen und vor allem gedanklich nicht mehr ganz frisch wirkten. Es bedurfte aber einer Ecke, die wie zuletzt schon mehrfach, Nils Deffge wuchtig in die Maschen setzte. Das war der berühmte Dosenöffner, denn als Tim Ole Waßmann nach nur zwei Minuten ein weiterer Treffer gelang, war das Spiel eigentlich entschieden. Der GSC übertraf sich nunmehr am Auslassen auch der klarsten Torchancen, ließ jetzt aber den Ball und auch den Gegner laufen. Dabei körperlich sehr präsent und laufstark, kam Bentwisch zu keinem nennenswerten Torschuss in der zweiten Halbzeit. Nils Deffge ansonsten etatmäßiger Innenverteidiger, entwickelt sich zudem als Goalgetter und konnte wiederum nach einer Ecke seinen nunmehr schon vierten Treffer aus den letzten beiden Begegnungen für sich verbuchen. Nach einigen glücklosen Versuchen gelang es  Leon Toni doch noch, einen Ball im Tor unterzubringen und mit seinem Treffer den Endstand herzustellen, der bei besserer Chancenverwertung durchaus hätte höher ausfallen müssen.

Der GSC: Reichelt, Otte, Deffge, Stein (Meck), Schulz, Waßmann, Hertel (Bunte), Nehls, Toni, Hoffmann (Irmer), Bukowski (Schenkluhn)

Ingolf Schwartz